Über mich

1966 im Taunus geboren, lebe ich als Mutter von 2 Kindern noch immer in dieser wunderschönen Landschaft. Nach mehr als 30 Jahren in der Touristikbranche zuletzt im Marketing & Media Bereich eines großen Touristikkonzernes, habe ich mich Ende 2017 entschieden in meiner eigenen Praxis für Psychologische Beratung & Achtsamkeit in der Natur zu arbeiten.

Nach einer Krebserkrankung im Jahre 2008 begann für mich ein Weg der Neuorientierung, denn von einem Tag auf den anderen war nichts mehr wie es vorher war. Das Leben schien auf einmal endlich zu sein und mir wurde bewusst, was für ein Geschenk es ist, AM LEBEN ZU SEIN. Mir wurde klar, dass ich nicht gut für mich gesorgt hatte und dass ich etwas ändern musste an meinem Leben, wenn ich nicht wieder krank werden wollte, wenn ich weiterhin Zeit mit meinen Kindern und all denen, die ich liebte und die mir am Herzen lagen verbringen wollte.

So war die psychoonkologische Therapie meine erste Begegnung mit der Psychologie und die erste wirkliche Auseinandersetzung mit mir selbst, meinen Glaubensätzen, meinen Verhaltensmustern, meinen Wünschen, meinen Sehnsüchten, meinen Ängsten, meinen Schwächen. Ich durfte erfahren, wie lohnenswert es ist, gemeinsam mit empathischen Coaches & Therapeuten Hindernisse auf meinem persönlichen Lebensweg aufzulösen. Heute kann ich sagen, dass es gerade die Krisen waren, die mich dazu bewegt haben, meinem Leben eine neue Richtung zu geben und mich mit ganzem Herzen der psychotherapeutischen Arbeit zu widmen.

Ich bin wie ein Porsche immer mit 200 km/h über die Lebensautobahn gefahren und habe mir nie die Zeit genommen, meine Batterie aufzuladen oder zu tanken. Da war keine Zeit für Reifenwechsel oder Inspektion und erst recht nicht für Fragen wie:

Wo fahre ich da eigentlich hin?
Will ich da überhaupt hin?
Wer fährt da alles mit mir?
Gibt es auch Alternativen – z.B. die Landstraße in einem Käfer Cabriolet mit 100 km/h?
Wie geht es eigentlich meinen Kindern, die ungefragt mit mir fahren müssen?

Die Auseinandersetzung mit mir selbst in der Zeit meiner eigenen Psychotherapie und die Selbstreflexion während meiner Ausbildungen haben mir gezeigt, dass ich selbst die Veränderung bin, die ich mir für mein Leben wünsche.

Katja Lange